Knolle, Gans und Alkohol

Achtung: Geschenke-Tipps inside!

Die Weihnachts-Feiertage bestehen ja überwiegend aus zwei Tätigkeiten: sitzen und essen. Nicht umsonst steigen alle Jahre wieder die Cholesterin-Werte! Schenken Sie daher auch Ihrem Stoffwechsel ein wenig weihnachtliche Nächstenliebe zum Fest: trinken Sie zwischen den Mahlzeiten 125ml Sauerkrautsaft, Rote Bete-Saft, Brottrunk oder naturtrüben Apfelsaft – damit werden Magen und Darm von Gärstoffen und Giften befreit. Zusätzlich 1,5 bis 2 Liter stilles Wasser täglich zum Entschlacken: und dann kann’s losgehen mit dem festlichen Schlemmen.

Bechern zum Braten

Die Röstaromen des weihnachtlichen Bratenfleisches harmonieren besonders gut mit Rotweinen. Ein traditioneller Gänsebraten verlangt daher geradezu einen Spätburgunder: die Säure passt gut zum schweren Bratenfleisch. Klassisch geht also immer – alternativ darf es sonst auch mal ein Chianti sein.

Psst, Geschenke-Tipp: Wer experimentierfreudig unterwegs ist, kann eine Silvaner Spätlese als Geschenk zur Gans beisteuern – denn den klassischen Rotwein-Begleiter hat der Gastgeber vermutlich schon im Hause.

Gans gesund!

Das fette Geflügel kann schon von einigem Fett befreit werden, wenn das Fleisch beim Braten mit der Gabel angestochen wird – so kann das Fett einfach auslaufen. Wer das Vieh aber gern fettig mag, der greift stattdessen zum Kümmel: der fördert die Verdauung und macht das Bratenstück bekömmlicher. Auch wer die Gans kräftig mit zerdrückten, frischen Knoblauchzehen einreibt, tut sich etwas besonders Gutes: Das Fleisch kann dann besser und schneller verdaut werden, die Cholesterinwerte steigen kaum. Und: Knoblauchessen macht vor allem abends Sinn, denn Cholesterin baut sich während der Nacht auf. Als wäre der Knoblauch für den Heiligabend ersonnen worden…

Psst, Geschenke-Tipp: wie wäre es mit einem kulinarischen Korb für das Festessen? Eine tolle Knolle für die Gans, dazu selbstgemachte Knoblauchbutter, Kümmelgewürz vom Weihnachtsmarkt und ein aromatisches Weihnachtsbier. Tatsächlich entschärfen die Mineralstoffe und Spurenelemente im Bier die Röststoffe des Bratens – und auch Starkbier eignet sich bestens als Begleiter zu winterlichen Gerichten! Dazu einfach eine Packung St. Sin gegen die gefürchtete Fahne, und jeder kann unbeschwert genießen!