Das Weihnachtsfest und die Verwandschaft – Frohes Fest!

In wohl nahezu jeder deutschen Familie ist das Weihnachtsfest das wichtigste Ereignis des Jahres. Weihnachten, die Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit, das Fest der Liebe und der Familie, und das wohl größte Familientreffen des Jahres. Alle Familienmitglieder, von jung bis alt, von nah und fern, kommen zusammen und feiern gemeinsam Weihnachten.

Auch wenn heute nur noch manche mit dem christlichen Hintergrund vertraut sind, so ist es dennoch bei allen beliebt und genießt einen entsprechend hohen Stellenwert. Wie jede Familie, so sind auch die Art des Feierns sowie das Verhalten der Verwandtschaft mitunter sehr unterschiedlich und variiert teils stark voneinander – oder vielleicht gibt es womöglich mehr Parallelen als man denkt?!? Schauen wir mal.

Omas Eierpunsch

Großmüttern wird ja sehr gern nachgesagt, dass diese besonders gut kochen, backen und manchmal auch noch leckeren Likör selbst herstellen können. Dass dies keine verschwommenen Erinnerungen aus der Kindheit sind, beweisen sie jedes Jahr aufs Neue. Besonders dann, wenn sie das weihnachtliche Festessen zubereitet haben. Doch nicht nur die Weihnachtsgans mit selbstgemachten Rotkohl und Klößen mundet ausgezeichnet.

Auch ihr selbstgemachter Eierpunsch ist jedes Jahr aufs Neue der Renner zum Familienfest. Nach ein paar Gläsern ist die Stimmung so gut und ausgelassen, wie zu sonst keiner Familienfeier. Der einzige Nachteil ist hier, neben einem ziemlich starken Kater am nächsten Tag, die üble Alkoholfahne, die sich noch eine ganze Weile halten wird. Aber was soll‘s, es schmeckt eben einfach zu lecker.

Mutters Portwein-Sauce zur Gans

Nicht nur die Oma meint es manchmal zu gut mit dem Alkohol, auch die Mutter hat beim Mitarbeiten am Festessen so ihre Eigenheiten. Zwar kann sie die leckerste Sauce zum Festschmaus, die man je gegessen hat, doch diese hat es gleichzeitig auch richtig in sich. Zur kräftigen Gänsebrühe kommt ein ordentlicher Schuss Portwein hinzu.

Das ist zwar eine delikate und einzigartige Geschmackskombination, allerdings kommt man so auch schon mal schnell zu Alkoholatem von der Sauce, so sehr wird mit der „Geheimzutat“ gewürzt und abgeschmeckt.

Vaters & Opas Bierkonsum zum Fest

Schon recht früh am Nachmittag beginnen Vater und Opa damit, sich das erste Bier einzuschenken. Das ist irgendwie auch eine Art Tradition der beiden zu Weihnachten. Macht aber nichts, denn sie trinken in Maßen und bleiben so auch immer aufmerksam und können den Gesprächen der weiblichen Familienmitglieder in noch ausreichendem Maße folgen.

Neben Omas berühmten Eierpunsch ist auch bei den übrigen männlichen Familienmitgliedern ein Pils zum Fest nicht ungewöhnlich. Ein kleiner Makel ist hier dann allerdings, wenn die meisten Familienmitglieder zur Feier Alkohol getrunken haben und es in der relativ kleinen Wohnung der Großeltern wie in einer Brauerei riecht. Nur gut, dass man es nach Omas Punsch selbst nicht mehr so genau riechen kann.

St. Sin wünscht frohe Weihnachten und ein besinnliches Fest

Obwohl Omas Eierpunsch sehr lecker ist und auch das Pils zu Weihnachten besonders gut schmeckt, so ist der Kopf am nächsten Tag zum gemeinsamen Mittagessen nur allzu schwer. Daneben hat sich noch eine fürchterliche Punschfahne bzw. Alkoholfahne gebildet. Hier stellt sich ein wenig Reue ein, es am Vortag übertrieben zu haben. In diesem Fall hilft der Griff zu ST. SIN N°1, dem zuverlässigen Hilfsmittel gegen eine starke Alkoholfahne.

Die einzigartige Wirkstoffkombination neutralisiert zuverlässig jeglichen Alkoholgeruch in Mund und Atem. Und das, ohne nur einfach zu überdecken, sondern durch die vollständige Neutralisation des Atemalkohols. St. Sin hilft zwar nicht gegen Opas Kriegsgeschichten, die er nach ein paar Bier zum Besten gibt, wohl aber gegen seine hartnäckige Bierfahne.

Der gleiche Effekt tritt ein, wenn es daran geht, die Punsch-Fahne von Omas hausgemachten Eierpunsch zu beseitigen. Probiert es aus und lasst euch positiv überraschen. Frohe Weihnachten mit ST. SIN N°1 und der Familie.